mobile

8. Jahr der Abteilungsgeschichte

Aus Schollys Archiv

Logischerweise sind nur Ereignisse im Bild aufgeführt, an denen ich beteiligt war. Die anderen Daten stammen aus dem Jahreskalender. Manchmal habe ich auch nicht fotografiert und bin einfach nur mitgetappt. Da ich aus meinem Tagebuch zitiere, sind halt oft auch sehr private Dinge angesprochen. Auch sind Fehler in der Grammatik wahrscheinlich, (habe keinen Lektor) ich bitte darüber hinweg zusehen.

Ski und Wandern, das Jahr 1991

Das Jahr 1991 zeigt sich in meinem Archiv als nicht so üppig. Bildmaterial gibt es nur von der Skifreizeit, der Funzelwanderung und dem Jahresabschluss. Doch die anderen Aktivitäten, wie Wanderungen (5), Radtour, Friedenshütte, Hochgebirgswanderung, Skibasar und Preisskat fanden dennoch statt.

Wanderkalender von Karl-Heinz

 Also beginnen wir das Jahr 1991 fast am Ende, am 19. November mit der Funzelwanderung.  

Kommt mit allen Zapfhähnen klar, Klaus Röder

 Edith Antosch

 Margit und Heribert Brucker

Wo das genau war ist mir entfallen, ich meine es war in Finthen.

1991-11-24 Skifreizeit. Aus meinem Tagebuch.

Sonntag Skifreizeit 1991 im Stubaital. Hotel Medrazer Hof. Abfahrt um 9.00 Uhr, Ankunft um 18.00 Uhr. Es war eine ruhige Fahrt mit vielen Pausen.

Karin und Klaus Dapper überraschen uns mit einer deftigen Jause. Hausmacher Wurst, kerniges Brot, Gurken und Wein. Anlass war der Fuffzigste von Klaus und die Silber–Hochzeit von Dappers. Dappers sind übrigens Gäste, denn wir haben einen neuen Fahrer. Das Wetter ist mäßig, häufig Nebel, doch auch der neue bringt uns sicher ans Ziel.

Diesmal wurde das Begrüßungsritual direkt am Eingang zum Hotel abgehalten. Sekt für die Herren und 1 Rose für die Damen. Inzwischen organisiert Cilly Zimmer für Sabine und Uli, Kerstin und Jörg, und auch für uns.

25.11 1991 Montag

Um 8.00 Uhr Abfahrt zur Talstation. Ich fahre heute Leihski vom Sporthaus Beyer. Es ist ein Blizzard Absorber Floater für schlappe 800.- DM. Trotz 2m Länge ein tolles Gerät. Da könnt ich mich dran gewöhnen. Doch 800.- !!!!!

Bis 11.00 tue ich mich etwas schwer mit dem Fahren, (Nebel) doch dann kommt die Sonne heraus und es wird ein wunderschöner Tag. Um 12.30 mit dem jungen Gemüse im Gamsgarten eingekehrt. Bis 15.00 geht es noch flott dahin, doch die Kondition läßt nach. Wir beschließen nach unten zu fahren. Um 16.00 ist ja eh Abfahrt. Doch 3 Spätheimkehrer verschieben das Ganze auf 16.30. Zur Strafe sind 2 Flaschen Obstler fällig. Kurzer Stop in Neustift, Gisela Müller’s Ski braucht eine neue Bindung. Abendessen, und was passiert, die Bedienung schüttet Cilly einen Radler auf die Hose. Dumm gelaufen, denn sie hat nur eine Hose dabei. Bei der nächsten Reise geben wir unsere vornehme Zurückhaltung mit nur einem Koffer auf. In den zweiten Koffer geht dann auch noch eine zweite Hose. Muss ja kein Schrankkoffer sein wie bei ??????????? 

 26.11.1991 Dienstag

Super Wetter, Abfahrt 8.30

Wieder fahre ich den Blizzard. Der ist die Leihgebühr von DM 10.00 pro Tag echt wert. Jörgs Knie mit der Kreuzband OP hält erstaunlich gut. Er fährt genau so sicher wie vorher. Mit den Jungen und Zeys fahren wir den ganzen Tag die offenen Strecken ab. Heribert hat heute seinen Frei–Tag. Gestern ist ihm am Lift ein Sessel in die Waden geknallt.

Da an der Gondel viel Betrieb ist, fahren wir mit der Sesselbahn zur Mittelstation. Da gibt es immer mal ein Plätzchen für die Gondelweiterfahrt nach unten. Abendessen um 19.00 Uhr, war zu scharf und zu viel. Peter Müller zeigt Video. – Ohne Ende – Cilly, Margit und ich machen noch einen kurzen Spaziergang nach Fulpmes. In der Nacht Spaghetti gekotzt, das Fleisch in der Soße war zu scharf angebraten. (Für meinen empfindlichen Magen.) 

27.11. 1991 Mittwoch

Um 9.00 Uhr auf dem Gletscher. Minus 4 Grad. Sonne. Jörg hat doch Probleme mit seinem Knie und bleibt im Hotel. Fahre wieder meinen Kästle. Im Vergleich zu dem Blizzard von den beiden Vortagen, ein Mist. Habe das Gefühl ich muss viel mehr Kraft aufwenden, so dass mich die Power heute früher verlässt. Also um 14.00 Einkehrschwung in den neuen, überdachten Getränkestand. Sonne und Bier bei herrlichem Ausblick genießen. Später wieder mit dem Sessel zur Mittelstation. 

Unser Hotel gibt sich mehr Mühe im Service als in den beiden vergangenen Jahren. Es sind nur Kleinigkeiten, jeden Tag frische Handtücher, auch das Frühstücksbuffet ist reichhaltiger. Der Bus fährt wieder als Sonderservice die Schwimmer ins Bad nach Neustift.

Ich nutze die Zeit und schreibe für das Handball – Info eine Vorbericht für das Spiel gegen 1817. Nach dem Abendessen um 19.00 Uhr zeigt uns Horst seinen Video Film von Sabine und Ulis Hochzeit.

28.11. 1991 Donnerstag

Auffallend heute, ansonsten wird es Donnerstags immer voller auf der Piste. Heute nicht. Es ist weiter sonnig und nicht kalt. Hab mir wieder den Blizzard gekrallt. Leider bleibt das Urteil über meinen Kästle bestehen. Da muss etwas geschehen. Wieder viel gefahren. Am Nachmittag wird es doch kälter. Also eingekehrt in den Gamsgarten. Da wäre ich besser auch geblieben, denn bei der nächsten Abfahrt haue ich mir den Sessel an die Wade. Prellung! Sch…e!!

16.00 Uhr Abfahrt. Wollten in eine Skialm einkehren, ohne Erfolg, kein Platz. In der uns schon bekannten Skihütte an der Straße haben wir aber Erfolg. Platz für Alle. Erstaunlich wie hier die Stimmung nach kurzer Zeit hochgeht. 19.00 Uhr Abendessen. Franz Scheidsteger sammelt Geld, um einen Gutschein von Beyer für Karl–Heinz zu kaufen.

29.11. 1991 Freitag

Heute Abfahrt um 8.00 Uhr. Und das war gut so, wir kamen problemlos ohne Wartezeit, zum ersten Mal mit der Gondel durchgehend nach oben. Jörg fährt heute den Blizzard Test Ski. Ich nehme meinen alten 1.85 m Duo. Eigentlich nach wie vor ein guter Ski. Es ist heute voller auf der Piste (Wochenende) Deshalb lässt trotz gutem Wetter, die Lust am Skifahren etwas nach. Schließlich hatten wir vier Super Tage. Schon um 12.00 Uhr sind fast alle im Gamsgarten. Anschließend fährt der harte Kern über die Talabfahrt zur Dresdner Hütte a .d. Mittelstation. Die Skifreizeit 1991 ist zu Ende. Alle haben ohne Unfall überlebt. Nach der Ankunft im Hotel beginnt das große Packen. Um 17.00 Uhr Einkaufsfahrt nach Fulpmes. Hauptsächlich Käse und Speck. Nach dem Abendessen gibt es den Gutschein für Karl Heinz und für Waltraud ein Präsent.

30.11. 1991 Samstag

Heimfahrt. Um 7.00 Uhr aufgestanden, gemütlich gefrühstückt, und um 9.00 Uhr abgefahren. 10.00 Grenze Kufstein, 12.00 Fuchswirt Allershausen, 13.10 weiter, 15.15 eine halbe Stunde Pause am Rasthof Steigerwald, um 18.00 Uhr in Bretzenheim.

Resümee: Schöne Skifreizeit, Super Wetter, keine Ausfälle, Frühstücksbuffet und Abendessen OK, einziger Wermutstropfen Cillys Matratze,“ beschissen weich“.

O –Ton Cilly.

Teilnehmer, wie sie mir gerade einfallen. Ehepaar Vogel, Ehepaar Brosche, Ehepaar Hans Müller, Ehepaar Michael Müller, Ehepaar Scheidsteger, Ehepaar Rössmann, Ehepaar Schnarr, Ehepaar Dapper, Ehepaar Vogel-Schollmayer, Ehepaar Zey, Ehepaar Brucker, Ehepaar Dang, Dagobert und Frau, May und Tochter, Evelyn Fischer und Begleiter, Jörg und Kerstin, Erika und Doris Pelletier, Christa Waldmann, Peter Müller, Joki Jung, Rainer Imöhl, Dieter Petri, Michael Kappe, Willi Beismann, Werner Becker, Monika Schmitt, M. Rössmann und Freund. Und natürlich wir. Hoffe ich habe keinen vergessen.

Etwas fehlt noch um das Wanderjahr 1991 abzurunden. Die Jahresabschlussfeier fand im Jugendraum der Pfarrei St. Bernhard statt. Für DM 10.- p.P. wurde den Wanderfreunden am 14. Dezember ein hervorragendes Essen geboten. Lukullisch wie es in der Einladung heisst. Üppig, schwelgerisch, schlemmerhaft.( Nach dem römischen Feldherrn Lucullus dessen üppige Gastmähler sprichwörtlich wurden.) Abgewaschen und abgetrocknet hat der aber nicht, sondern Karin und Horst Zey.

Ende