mobile

13. Jahr der Abteilungsgeschichte

Aus Schollys Archiv

 

Logischerweise sind nur Ereignisse im Bild aufgeführt, an denen ich beteiligt war. Die anderen Daten stammen aus dem Jahreskalender. Manchmal habe ich auch nicht fotografiert und bin einfach nur mitgetappt. Da ich aus meinem Tagebuch zitiere, sind halt oft auch sehr private Dinge angesprochen. Auch sind Fehler in der Grammatik  wahrscheinlich, (habe keinen Lektor) ich bitte darüber hinweg zusehen. Erwähnen sollte ich noch, dass die Bildqualität nicht immer so besonders ist, Dias und Papierbilder sind alle gescannt.

Ski und Wandern, das Jahr 1996

In der Abteilung war im Jahre 96 viel los, mit der Abteilungsversammlung komme ich auf 17 Aktivitäten. Bei mir war es nicht so toll,ich habe mich gesundheitlich mal kurz abgeseilt. Die Pumpe hat sich in Erinnerung gebracht. Weiss der Deibel warum. Am 03. März stand die erste Wanderung auf dem Plan. Das Hennetal im Taunus legte uns noch Schneereste auf den Weg.

An diesem Tag hätte man M+S Sohlen unter den Wanderschuhen gebrauchen können. Ein trockenes Plätzchen für die Mittagsrast war nur schwer zu finden. Da mussten die Plastiktüten den Bobbes schützen.

Nur ein paar Tage später hatten wir ein wenig Schnee. Am 30. März brachte uns ein Bus ins Mossautal im Odenwald. Eine Wanderung mit Überraschungen und der Besuch der Schmucker Brauerei stand heute auf dem Programm. Mit der Wünschelrute wurde da im Waldboden erstaunliches entdeckt. Eine besondere Wünschelrute, die nur auf Alkohol ausschlägt.

Ganz klar, was einmal trefflich funktioniert hat, wird wiederholt. Am 9. März startete das Schirmfest Nr. 2. Schnee war wieder bestellt, kam aber auch in diesem Jahr nicht. Doch es war kalt genug um in den Skiklamotten anzutraben. Alles war da, nur die Berge und der Schnee fehlten. Das konnte auch der Lerchenberg im Hintergrund nicht wett machen. Doch wie immer war die Stimmung bei der Abteilung gut.

So ganz einfach war das nicht, doch mit Hilfe erfahrener Pilz, pardon Pils Sucher klappt es. Es war zwar kein Pils sondern Schnaps, aber Alkohol ist Alkohol.

Unermüdlich geht die Suche weiter. Es scheint ein guter Boden für Suffnasen zu sein. Nicht mit jeder Rute klappt das, es muss das DJK S&W Wappen darauf sein.

Der Mann hat ein goldenes Händchen. Schon zum 2. Mal fündig. Diesmal ist die Flasche ein Stück größer. Wie soll denn das nur weitergehen? Gib es in diesem Wald noch mehr Überraschungen? Liegt es vielleicht daran, dass die Brauerei Schmucker in der Nähe liegt. Man spricht ja immer von dem guten Quellwasser das aus dem Boden kommt und das die Bierbrauer benötigen um ein wohlschmeckende Bier zu machen. 

Viel ist dann noch im Wanderjahr passiert, Superwanderwetter im Pfälzer Wald, eine Städtereise der S&W die nach Dresden führte, Brezelfest, weitere Wanderungen, Radtour im Altmühltal, Friedenshütte, Skibasar, usw.usw. Noch ein paar Bilder habe ich von der am 27.10. stattgefundenen Wanderung bei Ebernburg anzubieten.

Nach dem Funzeln in der Gemarkung und der Einkehr im Vereinsheim, stand nur noch die Abschlussfeier aus. Im Blauen Saal im Haus St.Georg ging das Jahr 1996 zu Ende