mobile

18. Jahr der Abteilungsgeschichte

Logischerweise sind nur Ereignisse im Bild aufgeführt, an denen ich beteiligt war. Die anderen Daten stammen aus dem Jahreskalender. Manchmal habe ich auch nicht fotografiert und bin einfach nur mitgetappt. Da ich aus meinem Tagebuch zitiere, sind halt oft auch sehr private Dinge angesprochen. Auch sind Fehler in der Grammatik wahrscheinlich, (habe keinen Lektor) ich bitte darüber hinweg zusehen. Erwähnen sollte ich noch, dass die Bildqualität nicht immer so besonders ist, Dias und Papierbilder sind alle gescannt.

Münsterlandradtour

Im Herbst

Sommerwanderung

Abschluss

Es war wieder einiges los in 2001. Die Ereignisse die ich festgehalten habe sind in den 4 Bildern voran gestellt. Es gab aber daneben wieder die üblichen Hits. Friedenshütte im April, Brezelfest/ Karussell, die Wochenendwanderung im September mit 16 P. in der Pfalz, Skibasar, Skifreizeit, usw. Mit der Radtour in das Münsterland beginne ich.

 

2001-06-28  Mehrtages Radtour Münsterland, aus meinem Tagebuch

28.06. 2001  Donnerstag

6.30 Uhr, Abfahrt nach Nottulm bzw. Schapdetten. Um 8.00 eine ¾ std. Frühstückspause.

In Dortmund habe ich mich verfahren, statt auf die Nr. 1, fahre ich ins Ruhrgebiet hinein.

In Castrop-Rauxel fast 1 Stunde im Stau gestanden. Nach 355 KM an der Unterkunft.

Um 11.00 Uhr auf die Räder geschwungen und auf Umwegen an den Hauptbahnhof nachMünster zum Abholen von Vogels (2), Regners (2), Crezelius (2), Kleinhans (2), Hoppfengärtners (2), Ottmar und Elisabeth, Friedel Schwamb, Alex Butz, Franz Scheidsteger und Evelyn Fischer.

Wir sind mit dem Auto nach Schapdetten gefahren, weil wir nach der Radtour an die Ostsee weiter wollen Der Zug ist pünktlich.

Das Gepäck der Zugreisenden wird durch ein Taxi zum Hotel transportiert, wir lassen uns Zeit und gehen auf Besichtigungstour durch Münster. 

Am Spätnachmittag geht es ab nach Schapdetten. Abendessen entweder a la Carte oder Menue (25.- DM) Das Essen ist ausgezeichnet, das Hotel soweit OK. 

Die Zimmereinrichtung allerdings spartanisch. Weit unter Ikeaniveau. Doch wenigstens sind Bad/ Dusche sehr groß.

29.06. 2001  Freitag

Frühstück um 8.00 Uhr, Abfahrt um 9.00 Uhr. Superwetter, tagsüber bis 28°C

Die Fahrt geht über schöne Wege mit vielen Steigungen. wir kommen durch Nottuln – Darup – Rorup – Lette – Coesfeld – Kloster – Gerleve – Waltering (Einkehr) – Stevern – Schapdetten.

Gegen 18.00 Uhr im Hotel. Insgesamt heute 60 KM unterwegs.

30.06. 2001 Samstag

Abfahrt um 9.00 Uhr. Heute soll eine Flachvariante dran sein. Anfangs noch gutes Wetter. Zuerst das Museum der Annette Droste von Hülsdorf besichtigt. Braucht jemand noch ne Karte?

Weiter geht es durch Land und Ortschaften. Nach der Mittagspause wird es gewitterig. Mit Glück schaffen wir es in die Scheune eines Bauerhofes.

Bei nachlassendem Regen weitergefahren zum historischen Brauhaus in Poppenbeck.

Dort angekommen, geht ein weiteres saumäßiges Gewitter nieder. Egal, Hauptsache wir haben unser Bier. Die Strecke führte uns heute durch Harvixbede – Schlossburg Droste-Hülsdorf – Rüschhaus – Nienberge – Altenberger Höhenrücken – Hohenholten – Poppenbeck (Bier) retour nach Schapdetten. 18.00 Hotel

01.07. 2001 Sonntag

9.20 Uhr wir (Cilly und ich) verlassen die Radler und starten Richtung Ostsee, nach Fehmarn. Die Gruppe ist auf dem Weg zum Bahnhof um die Rückreise nach Mainz per Bahn anzutreten.

Eine schöne Wanderung bei Supersommerwetter führt uns bei Erbes-Büdesheim d.d. Felder.

 

Von der Ski&Wanderabteilung organisiert fand am 20. Oktober die Vereinswanderung statt.

Herbstlich ging es zu bei der nächsten Wanderung. Zuerst mit der Bahn nach Oppenheim, dann durch die Weinberge über Ülversheim nach Guntersblum. Ein neblig feuchter Spaziergang im November.

Logisch folgt nun wieder Funzeln,

Und genauso logisch folgt die Skifreizeit. Ich habe mich diesmal wieder voll dem Skigenuß hingegeben und nicht fotografiert. Es war eh nicht so weit her mit dem Genuss, das Wetter hat in diesem Jahr nicht so recht mitgespielt. Deshalb habe ich überlegt, den Text gar nicht einzustellen. Der Chronik wegen folgt nun doch der Text, man kann es ja überlesen, denn es folgen nur noch wenige Bilder vom Jahresabschluss in Offenbach/ Pfalz. dann ist das Jahr 2001 auch wieder geschafft.

 

2001-11-25 Skifreizeit Stubai

25.11. 2001 Sonntag

43 Teilnehmer Das sind incl. dem Fahrer Günter, Vogel (2), Zey (2), Grube (2), Dapper (2), Stemmler (2), Rudnitzki (2), Scheidsteger (2), Hopfengärtner (4), Sparkasse (2), Tom und Britta, Horst May und Evelyn, Ludwig Schnarr, Ludwig Nd. Olm, Schornsheimer (4), Alex,Uli, Dieter / Tochter Dan.(2) , Kusine / Ilse, Hallig Horst, Bruder v. Thomas, Hans Wahrhusen, Pia, Laubenheim.Fussballer (1), und wir beide.

Fixkosten für Bus, Hotel, Skipass sind p.P 880.- DM.

9.00 Uhr Abfahrt im Regen. 10.00 Uhr, Hackbrötchen mit Sekt. 13.00 Pause am Köschinger Forst. In Bayern hat es schon Schnee. 15.20 auf die Inntal Autobahn. Der neue Busfahrerfindet die richtige Abfahrt ins Stubai nicht, und so gibt es noch eine Stadtrundfahrt durch

 

Innsbruck. Gegen 18.15 treffen wir bei starkem Schneefall in Fulpmes ein.

Laut Helmut (Oberhausen) der uns im Hotel erwartet war heute auf dem Gletscher die Höllelos. Nach dem Abendessen noch ein Spaziergang durch das verschneite Fulpmes. Es iegt viel von der weißen Pracht im Ort.

 

26.11. 2001  Montag

Abfahrt 8.30 Uhr, Ticketkauf. Am Berg gibt es jede Menge Schnee, leider noch nicht gewalzt, außerdem ist die Sicht schlecht. Es kostet Kraft hier zu fahren. Haben wieder für Cilly Carver ausgeliehen. Electronic cash funktionierte nicht, mußte in der Mittagspause zahlen. 12.15 Mittag im Gamsgarten. Karin hat uns im ersten Stock ein Plätzchen frei gehalten. Es ist viel los. Gerlinde und Waltraud V. sind heute im Hotel geblieben. Am Nachmittag mit Horst und Karin weiter gefahren. Doch gegen 15.20 nach unten, sind alle etwas ausgepowert. Im Hotel probiert Cilly den Zimmer-Whirlpool aus. Leider kein großer Erfolg, das Wasser war kalt.

 

27.11. 2001  Dienstag

6°C Minus am Berg, Himmel wolkenverhangen. Im Tal sind es 2°C plus.

Abfahrt um 9.00 Uhr. Auf dem Gletscher leichter Schneefall, schlechte Sicht. Mit Horst und Karin unterwegs. Nach der 2. Abfahrt verziehen sich die Damen ins Restaurant. Horst,  Peter und ich fahren weiter, aber nur noch einmal. Dann lassen wir Horst alleine im Nebel stochern. Die Sicht ist zu mies, genau wie gestern. Da macht es einfach keinen Spaß. Hocken bis 14.00 Uhr im Lokal und starten dann einen erneuten Versuch. Hinauf zur Jochdohle, dann

den Vierer Sessel, dann aber ab zur Mittelstation. Kurz nach 15.00 am Bus.

Die Frau vom Sparkassenmann Karl-Heinz (Uschi?) hat sich verletzt. Handgelenk gebrochen 21.00 Fußball / Pokalspiele. Mainz 05 hat gewonnen.

 

src="http://djk-bretzenheim.de/abteilungen/ski_wandern/archiv/2001-Dateien/image056.gif"28.11. 2001  Mittwoch 7.30 Uhr, 1 Grad plus im Tal. Am Berg scheint die Sonne. Ging am Vormittag super fahren.

Zum ersten Mal den neuen Fernaulift ausprobiert. War Klasse. Am Nachmittag trübt es wieder ein und die Freude am Skifahren verfliegt

Auf der Rückfahrt in der Skihütte eingekehrt. War das wieder eine Stimmung. Die Abteilung ponsert Speckplatten zum Bier. So gefällt mir Apres -  Ski. Vor allem, wenn der in dieser Skifreizeit gegründete Gletscherchor noch mit eigens getexteten Liedern für Vergnügen sorgt. (Nach der Melodie >Drei weiße Tauben<)

 

29.11. 2001  Donnerstag

7.30 Uhr, 0 Grad im Tal. Am Berg, zuerst Sonne, windstill, gegen Mittag wieder Wolken und ab und zu Sonne, aber kalt. Bis 12.00 viel unterwegs, dann EK Schwung. Ab 13.00 mit Peter

gefahren, Cilly bleibt im Lokal. Sie war am Vormittag gefallen und hat Kopfschmerzen.

Wollten wieder zum Fernaulift, bzw. Bubble fahren. Doch die Bahn stand. Glück gehabt, denn von Kurt erfahren wir später, daß die Leute 1 ½ Stunden bei der Kälte im Lift hingen.

Da hat sich auf der Bergstation von den Damen keine geniert, nach diesem langen Aufenthalt, die Hosen zum Pipi runter zu lassen.

Am Abend gab es wieder beim Hotel eine Terrassen Party. Mit Jaga Tee, Glühwein, Kuchen und Schnittchen. Ist nicht so toll.  In der Skihütte kommt das einfach viel besser an.

 

30.11. 2001  Freitag

2 Grad plus. Starker Schneefall im Ort. Cilly, Karin und Gerlinde beschließen den heutigen Skitag ausfallen zu lassen. Mit einigen anderen Damen geht es nach Innsbruck. Der Rest fährt Ski. Schneefall und schlechte Sicht am Berg. Horst möchte mit SL Hans zu fahren. Na ja, hab halt mitgemacht. Ist nicht einfach bei Neuschnee und schlechter Sicht hinterher zu gurken. Einkehr um 14.30 Uhr. Peter getroffen und mit ihm nach der Pause weitergefahren.

Wir versuchen noch 2x den Übungshang unter die Bretter zu nehmen, geben aber auf und kehren wieder in den Gamsgarten zurück. Noch eine Notiz zum Essen im Gamsgarten. Trotz der Masse, schmeckt es da recht gut.

Treffen Horst und beschließen den Skitag beim Bier zu beenden. Im Tal regnet es heftig.

Die aus Innsbruck zurückgekehrten Damen berichteten: Meine Frau Cäcilia wollte in der Stadt mit einem, von mir lange aufbewahrte 500.- Schilling Schein bezahlen. Der war aber nicht mehr gültig. Eine Betrügerin ?? Gibt es so was??? OK, die Bank hat ihn eingelöst.

 

01.12. 2001  Samstag

Heimfahrt, Plus 2 Grad, 7.00 Uhr aufgestanden. 7.30 Koffer nach unten und gefrühstückt.

Abfahrt um 9.00 Uhr. 12.00 Fuchswirt in Allershausen.

Um 17.30 in Bretzenheim

 

Resümee:  Ohne schönes Wetter ist Skifahren Scheisse!!!!!!   

Nun bleibt für das Jahr 2001 nur noch die Abschlussfeier übrig. 35 Personen fuhren mit dem Bus nach Dannenfels zum Christbaum schlagen. Nachdem die Bäume im Bus verstaut waren ging es ab nach Offenbach/Pfalz zum vergnüglichen Weihnachtsessen.