mobile

23. Jahr der Abteilungsgeschichte

Logischerweise sind nur Ereignisse im Bild aufgeführt, an denen ich beteiligt war. Die anderen Daten stammen aus dem Jahreskalender. Manchmal habe ich auch nicht fotografiert und bin einfach nur mitgetappt. Da ich aus meinem Tagebuch zitiere, sind halt oft auch sehr private Dinge angesprochen. Auch sind Fehler in der Grammatik wahrscheinlich, (habe keinen Lektor) ich bitte darüber hinweg zusehen.

8 Wanderungen, 2 Radtouren, Funzel, Skifreizeit und den Jahresabschluß hält das Jahr 2006 für uns bereit. Absolute Höhepunkte waren die Städtereise nach Prag und die Moselradtour. Die Prag Reise ist im Archiv extra eingestellt. ( Unter Städtereisen)

Am 05. März wird das Wanderjahr der S&W mit einer internationalen Wanderung eröffnet.

Der Zug bringt uns nach Wissembourg.

Dann geht es im Schnee ca. 15 KM an der Lauter entlang.

Es findet sich immer ein Platz für die Mittagsjause. Aber kalt war es.

Ein kurzer Spaziergang führt durch die Stadt.

Auf mehr oder weniger erlaubten Wegen unterwegs.

Schleunigst ging es wieder retour nach Wissembourg. Eine goldige Kneipe als Ziel.

Wohnzimmeratmosphäre. Da kann man es aushalten; um exakt zu sein, 2 ½ Stunden

Die Bundesbahn bringt uns nach einem langen Tag wieder zurück in die Heimat.

Am 07.05. am Flaumbach bei Mittelstrimmig

Heute haben wir mehr Glück mit dem Wetter

Mehrtagesradtour Saar- Mosel
29.06. 2006 Donnerstag Abfahrt mit dem Auto um kurz nach 9.00 Uhr über Rheinböllen, Hunsrückhöhenstraße, Trier nach Wasserliesch. Um 11.20 im Hotel Albachtal. Zimmer Nr. 16 ist soweit OK. Es muffelt stark nach Raucher. So weit so gut, schau mer mal was es kostet. Zu Mittag ein Käsebrot und ein Tomatensüppchen. Mehr gibt die Küche um diese Zeit nicht her.  

Um 14.00 Uhr sollte der erste Ausritt sein, doch es regnet in Strömen. Nach einer Stunde warten scheint die Sonne. Also ab nach Luxemburg, 3 Stunden unterwegs, 30 KM gefahren.

Abendessen grillen auf der Terrasse.

30.06. 2006 Freitag

8.00 Frühstücksbuffet, nicht übermäßig, aber genügend. 9.30 Abfahrt Richtung Saarburg.

Eine sehr, sehr schöne Strecke an der Saar entlang. Romantisch. Kurz nach 11.00 gegenüber von Saarburg.

Für unsere Mittagspause fahren wir noch 4 KM weiter nach Serrig. Dort die Ortsmetzgerei überfallen und Jause gekauft.

Im Biergarten die Leckereien verzehrt.

Gestärkt geht es retour zur Besichtigung von Saarburg.

Der Wasserfall in der Altstadt ist unser Treff mit Brosches. Während wir es uns beim Bier haben gut gehen lassen, war Adolf beim Arzt. Zecke am Bein entfernen. Waltraud zeigt wie tapfer er war. Ute nutzt die Zeit um das Neueste nach Hause zu berichten.

In Saarburg erwartet uns eine weitere Attraktion. Es geht steil den Berg hinauf, da wäre unsere Kondition ganz schön gefordert worden. Aber es geht auch anders und das ist der Hit.
Eine Sesselbahn die sowohl Personen, als auch Räder transportiert. Das hat allen gut gefallen. So locker mit dem Rad im Schlepptau den Berg hinauf, das war Klasse  

Über Manubach führt dann der Weg nach Wasserliesch. Heute müssen wir pünktlich im Hause sein, um 17.00 spielt Deutschland bei der Fußball WM gegen Argentinien.

Allerdings gibt es in Manubach eine kleine Privatbrauerei. Das Bier muß noch probiert werden.

Ein Teil der Gruppe ist nicht mit eingekehrt, hatte Angst nicht rechtzeitig da zu sein. Nach einer ¾ Stunde und dem Biergenuß fahren wir hinterher und erreichen fast gleichzeitig das Hotel. Die Säufer haben sich den einfacheren, kürzeren Weg ausgesucht, die Vorausfahrer quälten sich noch über Bergetappen. Da hat einer bei der Wegbeschreibung nicht aufgepaßt. Heute etwa 55 KM gefahren. Zum Spiel; nach 1: 1 kam es zum Elfmeterkrimi, Lehmann hält 2, Argentinien raus.

01.06. 2006 Samstag

8.00 Uhr Frühstück, um 9.00 sind Schollmayers auf dem Weg nach Konz. Mit dem Auto. Heute ist bei Cilly Zeckenalarm. In der Apotheke vor Ort nach Doktor gefragt. Haben Glück, heute hat ein Chirurg Notdienst, genau gegenüber der Apotheke. So war sie das Ding schnell wieder los, und wir waren beim Start nach Echternach um 10.00 zurück.

Zuerst eine Fährfahrt über die Mosel bevor der Radweg an der Sauer beginnt. Das Wetter ist grandios. Dummerweise rückt uns die Trikotfarbe sehr nahe an das holländische Fußballteam.

Von Wasserliesch an der Mosel entlang zur Fähre zum Übersetzen nach Wasserbillig. Heute begleitet uns die Sauer, an deren Ufer die Strecke entlang führt. In diesem Landstrich wechselt man rasch von einem Land ins andere. Im Moment noch Rheinland Pfalz und schon sind wir in Luxemburg.
Die Sauer ist Grenzfluß.

Dann, wie gesagt, immer den schönen Weg an der Sauer entlang nach Echternach, wo wir nach kleinen Pausen und Verlusten an Mitfahrern (es ist sehr warm) gegen 12.00 eintreffen. 

Erst mal etwas zum Durst löschen gesucht, (Lokal) dann wieder zum Metzger und anschließend an der Echternacher Brücke Mittag gemacht. Das Wetter ist schon den ganzen Tag traumhaft. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber es war eben ein toller Sommertag.

Die Rückfahrt sollte nun auf der anderen Sauerseite stattfinden, wir waren auch schon über der Brücke. Einheimische rieten davon ab. Nur Landstraßen mit Autoverkehr machen keinen Spaß, also die gleiche schöne Strecke wieder retour. Zumal auf dem Herweg ein nettes Gartenlokal gesichtet wurde. Das besuchen wir jetzt um noch mal den Flüssigkeitsverlust zu ersetzen.

Nach der Tagesleistung von 50 KM treffen wir um 16.30 wieder im Hotel Albachmühle ein.

Fußball WM, England vs. Portugal, England raus. Frankreich vs. Brasilien, Brasilien raus.

02.06. 2006 Sonntag

7.00 raus, 8.00 Frühstück, 9.00 Uhr Abfahrt nach Trier. An der Mosel entlang und der Saar-Mündung. Durch Trier gebummelt. Porta Nigra, Dom, Fußgänger Zone. Um 12.45 war Treff am Bahnhof von Trier.

Machen uns wieder auf den Weg nach Wasserliesch, kurz vor dem Hotel noch ein Notfall, Friedel stürzt und muß versorgt werden. Im Haus noch ein Abschiedstrunk und dann auf die Heimreise. Diesmal die Autobahn gewählt, etwa 200 KM bis nach Hause. Über die Hunsrückhöhenstraße waren es 160 KM.

Resümee: Schöne Tour mit teils schönen romantischen Radwegen, recht flach, keine Konditionsprobleme, Super Wetter, Gruppe OK.

Hotelzimmer und Bad muffig wie ein altes Forsthaus. Das Bad lieblos, keine Ablage, keine Steckdose, zu kleine Dusche, der Plastikvorhang klebte immer am A… Der Wasserhahn am Waschbecken spritze überall hin, nur nicht auf die Hände. Die Plättchen an der Wand hatte ein Spezialist gelegt und verfugt. Der Fernseher brachte kein ARD. Wo gibt es denn so was?

Frühstück und sonstiges Essen war OK. Preise: Apfelsaftschorle 2.30 €, Weißherbst 3.50 €, Ramazotti 2.40 €, Espresso 2.10 €. ( eine Frechheit) HP für 3 Tage 228.- € . Na ja.

Am 10. September war die Vorderpfalz wieder mal dran. Mit Sieben rund um Niederwiesen.

Richtig in die Pfalz ging es am 1. Oktober. Eine Rheinhessen Rundfahrt wurde daraus. Aber das wussten wir am Morgen des Tages noch nicht. Bad Dürkheim war das Ziel.

Mainz, guten Morgen Adolf

Herzliche Begrüßung

Ankunft in Bad Dürkheim

Sammeln zum Abmarsch in Bad Dürkheim        Der Weg führt durch die Weinberge

Mittagspause

Es gibt immer was für

Leckermäuler

Aufbruch zum Bahnhof

Bitte lächeln

Noch ein bisschen Zeit

Mach ich doch

Vorgesorgt für die Heimfahrt

Noch war die Stimmung gut, doch das sollte sich ändern. Spätestens als wir erfahren mußten, dass der Zug nicht in unsere Heimatstadt Mainz fuhr. Erst spät konnten wir über Worms eine Verbindung nach Mainz bekommen.War lustig und hat 3 Stunden gedauert. 

  Zur Frustbewältigung in den Odenwald. Am 29.10. ein herrlicher Oktobertag. Leider führt die Wanderung über große Strecken an der Autobahn entlang.

Funzeln am 17. November,

wir waren mit dem Bus unterwegs, kann mich aber

Aber auch hier gilt, am Ende muss das Essen stimmen. Eine große Portion Pommes reißt fast alles wieder raus und wenn man darunter noch ein schönes Stück Fleisch findet, ist alles OK

nicht mehr erinnern wo der Abschluss stattfand. 

Zur Skifreizeit 2006 wurde mal etwas Neues ausprobiert. Ein Hotel in Zell am See hatte ein tolles Angebot unterbreitet. Fulpmes und das Stubai sind in diesem Jahr außen vor. Cilly und ich waren auf dieser Reise nicht dabei, die Aussagen der Teilnehmer waren zwiespältig.

Teils sprach man von wunderschön, andere würden gerne wieder in den Tiroler Hof zurück kehren. Aber das wird dann 2007 zeigen.

Hotel Alpenblick in Zell am See

 

Am 09. Dezember steht nun wieder die Jahresabschlußfahrt an. Der Taunus darf in diesem Jahr die Weihnachtbäume liefern. Danach ist der Besuch des Rüdesheimer Weihnachtsmarktes angesagt. Zum Futtern geht es dann nach Laudert. Und damit endet wieder ein Jahr in der Ski und Wanderabteilung. Was uns wohl 2007 bringt?

Jochen sägt den schönsten Baum ab, und darf dann tief in die Tasche greifen.

Die Medizin wirkt schon

Die Drosselgasse im Advent

Ein nettes Lokal….

Auch Waltraud und Adolf erstehen ein Prachtstück von Weihnachtsbaum.

Das Wetter spielte auch mit

Viele geschmückte Häuser

eine Rede und zum….

Mit einem Schnaps wurde der Frust über die hohen Baumpreise hinunter gespült.

Ein Mann wie ein Baum

Und fröhliche Leute

Schluss ein Dankeschön