mobile

Vom 26. bis 30. Juni waren Waltraud und Adolf, Ute und Kurt, Gabi und Frank, Edith und Edgar, Cilly und Michael, Ottmar, Horst, Paul und Thomas unterwegs im Hessenland. Also nicht ganz so viele wie auf obigem Bild.

Ibber de Eisenbahn Brigg ist die Radler Gruppe komplett mit Bretzenheimer, Lerchenberger, Mombacher, Gonsenheimer und Weisenauer.

Trinkpause an der Mönchhof Kapelle. Waltraud verteilt die ersten Power Packs.(Schoko Kuchen)

Mittagspause vis-a-vis der Frankfurter Hochhäuser. 

Es geht wieder auf den Sattel, die paar Kilometer bis Hanau schaffen wir locker.

Schön eben rollt es dahin auf dem R3 entlang des Mains.

16:00 Uhr Ankunft im Hotel Riesen Junior in Hanau. 64 km haben wir heute geschafft.

Allgemein sehr gelobt, die Haxe im Paulaner Biergarten von Hanau.

Tag 2. Nein wir fahren nicht auf der Autobahn, trotz des blauen Schildes

Nach wie vor ist der R3 Radweg unser Begleiter. Der Weg führt durch schöne Wiesenlandschaften, aber auch oft an der Autobahn und Landstraßen entlang.

Es geht Richtung Wächtersbach. Um 10:40 Uhr, nach 20 km, die erste Pause.

In Wächtersbach fragen wir nach dem Weg zur „Quelle“ in Aufenau. Ankunft dort nach Irrungen um 12:45 Uhr. Zimmer belegt und zum Mittagessen in den Gastraum, wo schon ein großer Tisch für uns reserviert ist. Tagesleistung 47 km incl. der Umwege in Wächtersbach.

Tag 3 Um 6:45 Uhr aufgestanden und um 7:30 Uhr zum Frühstück. Gutes Buffet, die “Quelle“ in Aufenau war überhaupt die beste Unterkunft. Und sogar die preiswerteste während der Radtour. Anders gesagt, hier haben wir uns am wohlsten gefühlt. Um 9:00 Uhr geht es los.

Und es regnet den ganzen Tag bis zum “Deutschen Haus“ nach Bermuthshain. Es ist sehr schade denn die schöne Landschaft, die wir durchfahren, leidet unter dem Regen und den Wolken.

Nach der Ankunft in Bermuthshain erst mal unter die Dusche. Dummerweise haben wir unterwegs beim Stopp im Rewe nichts zu futtern eingekauft. Denn als wir nun ins Lokal gehen, wird uns eröffnet, dass es heute keinen Mittagstisch gibt. Es ist eine Beerdigung im Ort und die Kräfte werden dafür gebraucht. Nur etwas zu trinken bekommen wir noch. Um 16:00 Uhr gibt es allerdings Kaffee und Beerdigungs-Streuselkuchen umsonst.

Gut, dass Kurt für heute nur eine Kurz Etappe geplant hat. 36 km im strömenden Regen machen nicht unbedingt Spaß. Doch am späten Abend ist schon wieder gute Laune angesagt.

Tag 4. Das Frühstücks Buffet im “Deutschen Haus“ war OK. Abfahrt wie immer um 9:00 Uhr. Es regnet. Wieder ein Material Test. Man beachte die Mülltüten in den Schuhen von Horst!

Eine kurze trockene Phase, doch die dunklen Wolken verheißen nichts Gutes.

Ganz schlimm kommt es in Windecken, gut dass wir in einer Unterführung stehen können. Falsch gedacht es spritzt, nach einer Weile, ganz schön von unten. 

Um 17:15 Uhr war das Riesen Junior dann erreicht. Heute 74 km gefahren. Cilly und ich holen im Penny noch etwas zu trinken, bevor wieder ein besonders heftiges Gewitter nieder geht. Abendessen im Steakhaus um die Ecke.

Tag 5, es geht wieder nach Hause. Um 7:30 Uhr zu dem ausgezeichneten Buffet im Riesen Junior. Abfahrt um 9:00 Uhr. Verpflegung einkaufen bei Rewe am Markt. Es ist sehr windig und es gibt viele Wolken am Himmel. Doch es bleibt trocken.

Die Fahrt verläuft erst rechts des Mains, dann wechseln wir auf die linke Seite. Gegen 11:00 Uhr Pause, in Frankfurt, an der bekannten Stelle gegenüber den Hochhäusern.

Hinter Kelsterbach an der Mönchshofkappelle um 12:40 Uhr nach 45 Km Mittagspause. Die Sonne scheint. Danach sind es nur noch 17 km bis nach Mainz.

Der Herr (Rad Manager) links freut sich, dass alles gut über die Bühne gegangen ist, der Herr rechts freut sich wieder zu seiner Elisabeth zu kommen.

Für die nächste Radtour nehmen wir den Flieger nach Kalifornien, dort soll es nicht so viel regnen. Wir verabschieden uns, für dieses Jahr, vor der Auffahrt auf die Eisenbahnbrücke. Alles ist gut gegangen, bis auf den Sturz von Waltraud. Heute waren es bis nach Weisenau 62,5 km. Insgesamt sind wir 285 Kilometer geradelt. Fazit: Es waren trotz teils widriger Wetterverhältnisse wieder schöne Tage mit lieben Leuten. M.S.