mobile

Skifreizeit Kleinarl - Bericht

12. Januar 2014 Sonntag

Um 7.30 h kommt der Nobis-Bus. Am Steuer unser Privat Chauffeur Günter Mohr. Das ist schon mal ein sehr guter Anfang für die Ski Reise 2014. Kurz vor 10.00 steht dann das Mainzer Frühstück an, in diesem Jahr gesponsert von unserem Geburtstagskind Barbara. Weiter geht die angenehme Fahrt, die Sonne scheint und es herrscht wenig Verkehr. Da wir am Abend einen gut gedeckten Tisch erwarten, fällt das Mittagessen heute aus. Am Nachmittag noch ein Stopp am Walser Berg (Grenze) in der sehr sauberen Rastanlage. Gegen 16.30 h ist St.Veit und der Sonnhof erreicht. Die Zimmerschlüssel werden von unserer hübschen Gastgeberin Eva-Maria schon im Bus verteilt, sehr clever, damit entfällt das Gedränge an der Rezeption.

13. Januar 2014 Montag

Um 9.00 h startet der Bus Richtung Kleinarl. Alle sind an Bord, außer den Langläufern. Was wir da noch nicht wussten, die Loipen im Kleinarltal haben genug Schnee, alle anderen Strecken sind grüne Wiesen. Pech gehabt. Doch zuerst mal zu den Alpinen. Die Skipässe sind schnell gekauft, dann geht es mit dem Champion Shuttle hinauf zum Mooskopf. Gott sei Dank sind die Pisten bestens präpariert

Bei herrlichem Sonnenschein startet der erste Skitag perfekt. Erst mal einfahren lautet die Devise. Bis Flachauwinkl werden alle Pisten unter die Bretter genommen.

Das schöne Wetter erlaubt die Mittagspause auf der Terrasse der Frauenalm. Um 15.00 h lässt die Kondition etwas nach und es ist Zeit für die Talabfahrt. Im Schirm trifft man die Wanderer auf ein gemeinsames Bier. Derweil kümmern sich Gerlinde und Karin um den beliebten Glühwein Abschluss am Bus.

Die Läufer wurden, nachdem die Skifahrer abgesetzt waren, zum Jägersee gebracht. Dort stand als erstes eine Wanderung um den See an.

Ausführlich wurde die Wintersonne genossen

Der Abend hält andere Genüsse bereit

14. Januar 2014 Dienstag

Das reichhaltige Frühstück startet um 7.30 h. Da gibt es nichts zu meckern. Heute steht als Einstieg in den Skitag das nahe gelegene Alpendorf auf dem Programm. Die Wanderer fahren mit Günter nach Hüttschlag. Auch im St. Johanner / Wagrainer Skigebiet sind die Hänge bestens bereitet. Erst am Nachmittag wird der Schnee weicher, was an den ungewöhnlich hohen Temperaturen liegt.

Grün ist die angesagte Farbe in 2014

Der Skitag klingt mit Glühwein am Bus aus

15. Januar 2014 Mittwoch

Die Wanderer sind heute in Filzmoos unterwegs. Die bequemste Art zu den Hofalmen zu kommen ist mit dem Pferdeschlitten. Doch auch zu Fuß lassen sich die knapp 5 km dorthin gut bewältigen. Im Talschluss erwartet die beiden Gruppen die 350 Jahre alte Oberhofalm. Leider liegt Nebel auf der Bischofsmütze, sodass das Tüpfelchen auf dem -i- fehlt.

Ohne Nebel sieht es so aus. Aufgenommen bei unserem Besuch im Dezember 2013.

Natürlich waren auch die Alpinen unterwegs. Wieder war der Einstieg im Alpendorf. Heute begleitet uns der Sonnhof Seniorchef Ernst. Es war ein wunderschöner Skitag. Kein Wunder bei dem Guide. Immerhin war Ernst Winkler, in der Klammer Ära, 2 x (1975 und 76) Ö-Meister im Abfahrtslauf. In diesem Jahr neu ist der G-Link, eine Gondelbahn die 130 Personen fasst. Gewöhnungsbedürftig. Diese Bahn bringt die Skiläufer in 7 Min. vom Grafenberg hinüber zur Strecke am Flying Mozart.

Abendessen mit Überraschungen…

… und anschließend in die Bar

16. Januar 2014 Donnerstag

Auf den Skifahrerbildern ist fast immer nur die Gruppe mit Frank zu sehen. Die Gruppe um Horst, die Schnellen, waren einfach zu flott unterwegs um sie mit der Kamera einzufangen.

Heute wird die Königstour vergewaltigt. Start ist in Mühlbach. 32 Pistenkilometer liegen vor uns. Dabei wird ein Höhenunterschied von 6700 m bewältigt. Große Gefühle am Berg.

Die Wanderer sind mit Ernst oberhalb Goldegg/Weng unterwegs. Es geht über matschige Wege und Wiesen hinauf auf 1300 m, zur Meiselsteinalm.

Da konnte man die LL Stöcke gut gebrauchen

Der höchste Punkt der Etappe, Meiselstein!

Glühwein, Bier, Meenzer Käsfies, Bretzenumer Brezelscher, die letzten Weihnachtsplätzchen und Schnaps aus aller Herren Länder, sind im Angebot.

Mittags rustikal

Abends feudal

17. Januar 2014

Freitag Wieder ein anderes Skigebiet. Der Bus bringt Wanderer und Alpine nach Dorfgastein. Oben im Bild ein Genusshang, der gerne genutzt wird. Abfahrten sind bis in das Grossarltal möglich. Mit dem Wetter haben wir wieder großes Glück. Seit Dienstag kündigt der Wetterbericht Schneefall an, doch meist lacht für uns die Sonne.

Der letzte Skitag klingt früh aus…

…noch eine Suppe und ein Weizenbier,

… dann heißt es für die Skifahrer wieder ab ins Tal nach Dorfgastein

Derweil haben die Wanderer sich zum

Hauserbauer hoch und runter geplagt.

Die abendliche Sonne liegt auf dem Hotel. Ein Cocktail Empfang ist um 18.00 h angesetzt.

Anschließend gibt es ein opulentes Bauerbuffet. Der Haubenkoch kann auch rustikal. Zuvor gab es jeden Abend ein 5 Gänge Menü. Alles sehr geschmackvoll und auch das Ambiente, Geschirr und Bestecke, stimmte perfekt. Eben ein Verwöhnhotel.

 …und dann ist es wieder vorbei. Die schönen Tage sind wie im Flug vorüber gegangen.

 Es heißt Abschied nehmen vom schönen Sonnhof in St. Veit im Pongau.

Eine tolle Skifreizeit, die für die Wanderer viel Neues brachte.

Die Alpinen waren überrascht von den Super- Pisten, die trotz der warmen Wetterlage prima präpariert waren.

Leider konnte ein Versprechen für die Langläufer nicht eingehalten werden. In unserer Ausschreibung hieß es, Einstieg in die Langlaufloipen direkt am Sonnhof.

Ein Sonderlob geht an das Hotel, an Vitus den Haubenkoch und Ernst für die beiden Ausflugstage.

Nicht zu vergessen das „goldische Mädchen“ Eva-Maria.

Wir waren bei ihr sehr gut aufgehoben. M.S.