mobile

Skifreizeit Kronplatz - Nichtalpiner Bericht Manfred

Bericht der Nichtalpinisten(Wanderer)der Skifreizeit 2012 von Manfred Crezelius

Die magische Zahl von 20 Teilnehmer/innen wurde erstmals in dieser Skifreizeit geknackt. Es erwartete uns ein abwechslungsreiches und interessantes Programm,welches vom Team (Karin und Manfred Crezelius) zusammengestellt wurde.

Montag, den 09. Januar 2012

Heute stand das Biathlonstadion Antholz, eine Umwanderung des Antholzer See`s sowie ein Fußmarsch zum Staller Sattel mit einem Abschluss in der Huber Alm auf dem Programm.

Doch was so schön geplant war, musste durch die heftigen Schneefälle der vergangenen Tage, leider ausfallen. Der See sowie der Staller Sattel waren wegen Lawinengefahr gesperrt.

So besichtigten wir zuerst das Stadion, wo sowohl Anfänger und auch Profis die Loipen entlang ihre Spuren zogen. Rund herum waren die Arbeiten für den kommenden World Cup Biathlon, der eine Woche später stattfand, zu beobachten.

Ein kleiner Fußmarsch der Straße entlang, überzeugte uns von den Schneemassen, 

die teilweise von den Bäumen nicht mehr getragen werden konnten, und über unsere Köpfe hinweg, herunterfielen. Nun gingen wir zur Mittagszeit in die Huber Alm(1630m).

Bekannte Speisen wie Kaiserschmarrn, Speckknödelsuppe, Spaghetti sowie tradionelle Getränke rundeten unseren Aufenthalt drinnen sowie auf der Sonnenterasse, mit Blick auf die Riesenferner ab.

Dienstag, den 10. Januar 2012

Natürlich kam in dieser Woche auch unser „Wissensdurst“ nicht so kurz. So begaben wir uns in die Stadt Brixen. Hier erwartete uns eine fast zweistündige Stadtführung, die von Herrn Dr. Heinrich Lanz durchgeführt wurde. Der Dom erbaut um 980, nach zwei Bränden wieder aufgebaut, mit wertvollsten Marmor ausgestattet, sowie der Kreuzgang, mit dem Brixener „Elefanten“ als Deckenmalerei verziert, war zum Abschluss der Führung sehr interessant. Kaum vorstellbar war die Aussage, dass in der Kuppel des weißen Turmes (72 m hoch)im Inneren eine Schulklasse Platz finden würde.

Zuvor waren das Diözesanmuseum, der Hofgarten, das Rathaus, der Domplatz sowie der weiße Turm der Pfarrkirche St. Michael Anziehungspunkte.

Bemerkenswert war noch die Tatsache, dass Herr Dr. Lanz, den Domdekan im Vorbeigehen mit „ Grüß Dich“ ansprach, was auf einen sehr persönlichen Kontakt zu ihm, hinwies.

Diese Führung war für uns eine sehr kurzweilige Angelegenheit, in der wir ab und zu nach unserem Kameramann „Friedel“ Ausschau halten mussten, damit er nicht den Anschluss an die Truppe verlor.

Danach war Mittagspause in einem sehr netten, sauberen Bistro, bei gewohnt gutem Cappuchino, der in Südtirol anscheinend besser mundet als zuhause, angesagt.

Ein kurzer Abstecher in die Altstadt, die mit schönen Geschäften ausstaffiert ist, waren zum Leidwesen unserer Frauen die Läden in der Mittagszeit bis 15.00 Uhr geschlossen. So war die Devise“ Nur Gucken nicht Anfassen“ an der Schaufensterfront angesagt. Mit schönen Eindrücken und viel Wissenswertes ging es wieder zurück.

Mittwoch, den 11. Januar 2012

Nachdem die Alpinisten gegen 9.30 Uhr den Bus verlassen hatten fuhren wir in ca. 1 Stunde zum Misurinasee. Der Lago di Misurina ist ein vielbesuchter See in den Dolomiten, der auf einer Höhe von 1756 m liegt. Er ist umgeben von den Felsmassiven der Drei Zinnen. Die Gruppe umwanderte den See, der zugefroren auch zum Überqueren möglich gewesen wäre.

Einige umwanderten ihn zweimal,………

 ……während die anderen sich in der Sonne einen kleinen Imbiss könnten.

Nun ging es mit dem Bus nach Cortina d`Ampezzo. Eindrucksvoll schon die Einfahrt in den Ort, der auf einer Höhe von 1211 m in den Dolomiten, das größte besiedelte Zentrum darstellt. Bekannt durch die Winterspiele 1956, sowie der Skiweltmeisterschaften zeigen heute noch die Skischanze, das Eisstadion und die Bobbahn von einen tollen Wintersportgebiet.

Mit Blick auf die Tofana (3243 m) von wo einige Tage später der Abfahrtslauf startete, gab uns einen Einblick in den internationalen Skizirkus.

Der noble Ferienort vergangener Zeiten, war auch Heimstätte für die Filmgeschichte. Hier wurde für James Bond „ In tödlicher Mission“ Cliffhänger mit Sylvester Stallone sowie 1963 der rosarote Panther, gedreht. Ein kurzer Besuch der Kirche von der Pfarrei der Hl. Apostel Philipp und Jakobus, die in Mitten des Zentrums gelegen, war Teil unserer Stadtbesichtigung.

Ein Teil des Abendprogrammes war ein Schnellkurs in der Küche. Knödel a la Italia.

Einfach lecker, das abendliche Salatbuffet. Hier nur ein kleiner Ausschnitt.

Donnerstag, den 12. Januar 2012

Heute war Schneewandern angesagt. Die Skifahrer stiegen in Covara in die Seilbahn und der Bus brachte uns nach San Cassiona (1536 m).

Unser erstes Ziel war La Villa. In gut 1 1/2 Stunden ging es abwärts über verschneite Winterwanderwege entlang eines kleinen Bächleins.

Abwechslungsreich waren die von ansässigen Künstlern gestalteten Skulpturen, die man manchmal nicht so recht einordnen konnte.

Nun hielten wir Einkehr im Ciasa Soleil, die dem Namen nach, uns mit Sonnenschein vollständigst auf der Terrasse verwöhnte. 

Nach gut zweistündiger Rast begaben wir uns nach Covara (1555m). Ein Teil der Wandergruppe nahm die Möglichkeit war, mit dem Pferdeschlitten die Tour durch die wunderschöne Winterlandschaft zu absolvieren. Der größte Teil ging in ca. zwei Stunden durch die traumhafte Landschaft in Richtung Corvara.

Diesen Weg zu beschreiben sollte man lieber mit Bilder untermalen, damit man die gebotene Natur richtig einschätzen kann

Angekommen konnte man sich von dem Treiben an der Station ein Bild machen. Apres Ski, Busse die zur Abfahrt bereit stehen und PKW`s die ebenfalls mit Skier`n bepackt waren, säumten die Strassen und Parkplätze. Ein munteres Treiben umrahmt von Ordnungskräften, die jede Sekunde in bare Münze umwandeln. Nachdem die Alpinisten unseren Bus bestiegen hatten ging es in Richtung Pfalzen zum Hotel.

Freitag, den 13.Januar 2012

Es sollte zum Abschluss der Ski- und Wanderwoche noch mal ein Highlight werden und es wurde eins. Zuerst begaben wir uns mit dem Bus nach Toblach. Dort nahe dem Zentrum ausgestiegen, waren die Ballonfahrer dabei, ihre bunten Luftfahrzeuge in Bewegung zu bringen. Ein imposantes Treiben auf einer schneebedeckten Wiese.

Zuerst begaben wir uns in Richtung Zentrum, ein kleiner Bummel mit Abschluss eines Besuches der dort ansässigen Kirche. Nun gelangen wir mit einem kurzen Fußmarsch in die Schaukäserei Drei Zinnen. Mit 22 Personen begaben wir uns zu einer Besichtigung.

Eindrucksvoll untermalt mit Informationen über die Herstellung von Käse wurden wir in fast einer Stunde durch den Betrieb geführt. Anschließend war eine Verköstigung angesagt. Ein Teller mit den dort erzeugten Käsesorten, sowie mit Mineralwasser und Rotwein vom Kalterersee beendeten die Besichtung.

Jedoch danach war Käseeinkauf angesagt. Parmesan und viele andere Sorten gingen über die Ladentheke direkt in den Bus. Eine kurze Busfahrt brachte uns nach Innichen/San Candido.

Hier waren die Künstler bei den 22. Dolomiten Snow Festival beschäftigt. 10 teilnehmende Mannschaften schufen aus Schneeblöcken (3x3 m) Skulpturen, die mit verschiedensten Titeln angesagt waren. China mit dem „gepanzerten Hut“, USA mit „Gefrorene Fossilien“, und Südtirol mit „der letzten Scholle“ waren auszugsweise mit unter den Teilnehmern.

Der Weg entlang durch Innichen brachte uns auch zur Stiftskirche. Ein etwas im Inneren dunkles Gotteshaus mit einem umliegendem Kirchhof, der seinen Namen zu Recht trägt. Umsäumt von Gräbern mit eindruckvoller Grabgestaltung. Danach waren wir noch zu einer kleinen Kaffeepause eingekehrt bevor wir wieder zum Einsammeln unserer Alpinisten zur Talstation fuhren.

Fazit und Ausschau für 2013

Es freut die Verantwortlichen, dass immer mehr Wanderer diesmal durchschnittlich 20 Personen auch an den kulturellen Veranstaltungen teilnahmen und großes Interesse zeigten. Mit einem abwechslungsreichen Programm waren die vergangenen Tage sehr schnell vergangen.

Umso mehr freuen wir uns auf das nächste Jahr. Wir werden bekanntlich 2013 eine Woche später fahren (13.-19. Januar 2013) und in diese Zeit fällt wahrscheinlich der World Cup Biathlon in Antholz. Nach Aussage der Verwaltung im Stadion wird der Termin im April 2012 festgelegt und der Kartenvorverkauf startet im Juni 2012.

Wir bleiben auf jeden Fall am (Schnee) Ball und freuen uns auf eine schöne Woche in den Dolomiten.

Manfred Crezelius