mobile

Bericht über die Berlinreise der DJK Mainz- Bretzenheim an Pfingsten 2009. Da ich aus meinem Tagebuch zitiere ist es manchmal halt persönlich. Nix für ungut, meint Scholly

2009-05-29 Berlin

Cilly und ich sind kurz nach 6.30 die Ersten die am IGS Parkplatz eintreffen. Langsam rollen die Karossen an, und auch der Bus mit Günter als Fahrer ist pünktlich. So viele Mitfahrer, ich frage mich ob die alle wirklich einen Platz finden. Doch um sieben hat jeder einen Sitz und die Reise beginnt.

Lautes Gebabbel und Gelächter zeigen schon jetzt, dass hier eine gute Truppe beisammen ist.

Bei der ersten Pause ist Frühstück angesagt, wie schon üblich gibt es Worscht, Paarweck, Bier und Sekt. Kühl und windig ist es auf der Rastanlage. Im Bus aber es geht lustig weiter.

Die Reise führt durch das unglaublich grüne Deutschland rechts und links der Autobahn. Mittagspause ist dann an einer guten Marche’ (Mövenpick) Raststelle. Etwas Neues wurde auf dieser Reise eingeführt, nach fettem Essen gibt es jetzt einen Verdauer im Spezialgefäß.

Es ist nun nicht mehr weit bis Berlin.

Ein Problem taucht auf. Wir müssen uns der hohen Politik beugen. Der als Höhepunkt des ersten Tages avisierte Besuch des Kanzleramtes am Abend fällt aus. Es finden dort Gespräche wegen der Opel Rettung statt, und so hat man unseren Besuch gecancelt.

Doch der moderne Mensch, in Person unseres DJK Chefs Dr. Uwe Gierlich hat ein Handy mit Internetzugang.

Es wird eine Alternative ermittelt, und die heißt, Besichtigung der Ausstellung im ehemaligen Ministerium für innere Sicherheit der DDR (Stasi Museum) in der Normannenstraße.

Statt dem modernen Bundeskanzleramt, geht es in die üble Vergangenheit des Unrechtstaates auf deutschem Boden. Vielleicht sogar die bessere Lehrstunde.

Kurz nach 18.00 sind wir dann im erstklassischen Hotel Viktor’s Residenz, wo wir für die nächsten drei Nächte hervorragend untergebracht sind. Eine wirklich erstklassige Unterkunft. Beim Mexikaner in der Nähe des Hotels genießt ein Teil der Gruppe ein preiswertes, gutes Abendessen. Der Rest fährt in die City um sich dort zu vergnügen. Einen Absacker gibt es dann gemeinsam an der Hotelbar. Der erste Tag neigt sich damit dem Ende zu. Ein starker Beginn.