mobile

Berlin-Fahrt / Teil 3

2009-05-31 Tag 3 in Berlin

9.00 ab nach Potsdam. Ein kleiner Schlendrian zieht ein, denn es wird 9.05 bis zur Abfahrt. Doch da es eine hochrangige Dame war die zu spät kam, verzeihen wir gerne. Vorbei am Wannsee ist das Ziel bald erreicht. Zuerst ein PP Stop im Park-WC. Ann-Katrin, unsere Stadtführerin steigt wieder zu. Sie hat schon Karten zur Besichtigung des Schlosses von Sanssouci besorgt. Unser Termin dafür ist um 12.15, so bleibt noch Zeit für eine Stadtrundfahrt.

Kontraste in Potsdam: Schloss Sanssouci

und ein besetztes Haus

Potsdam soll ja eine der schönsten Städte Deutschlands sein, so sehen wir u.a. die Russische Kolonie Alexsandrowka, die verbotene Stadt, das holländische Viertel, und das böhmische Weberviertel. Brandenburgs Hauptstadt vermittelt sicher eine Art europäisches Flair.

Wieder zurück am Schloss, macht die ganze Gruppe einen kleinen Spaziergang im Schlosspark, vorüber am Grab von Friedrich dem Großen, einem Blick hinab in den terrassierten Garten, bis es Zeit zur Schlossführung ist.

Nicht alle nehmen daran teil, der Rest vergnügt sich in den weitläufigen Anlagen.

Im Schloss ist das Fotografieren verboten.

Nach der sehr kurzen Besichtigung der Schlossräume ist um 13.00 Uhr die Rückfahrt nach Berlin angesetzt. Bei schönstem Sommerwetter treiben verschiedene Interessen die Truppe auseinander.

Bevor sich nun die Herrschaften den Attraktionen der Stadt Berlin zuwenden, möchte ich mit obigem Bild ein Schlagwort unserer Stadtführerin Ann-Katrin karikieren. An fast nahezu jedem, neuen oder renovierten Gebäude an dem wir vorüber gefahren sind, kam der Satz den ich in das Bild eingeblendet habe. Deutschland muss doch ein sehr reiches Land sein.

Aber wenden wir Steuerzahler uns wieder den schönen Dingen zu.

Nicht abgesprochen steigt ein Grüppchen von 16 Personen an der Moltke-brücke aus.

Wir entschließen uns zur 1 Stdn. Stadtkern-Fahrt. Ab 15 P. Gruppenrabatt

So konnten wir die Mitte Berlins hautnah und uneingeschränkt vom Deck des Panoramaschiffes erleben. Dazu gab es kostenlos herrlichen Sonnenschein.

Während wir es uns auf dem Schiff gut gehen lassen, bummeln andere noch mal zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten.

Wieder an Land brechen wir zur Besichtigung des Hauptbahnhofes auf. Nur ein kurzer Blick in den riesigen pompösen Bau, die Toilettenanlagen werden dringend gesucht, und auf besonderen Wunsch eines einzelnen Enkels brauchen wir genau so dringend einen Donuts Laden. Ohne diese runden USA Kuchen dürfen wir nicht nach Hause kommen. Der Laden wurde gefunden und so begleitet uns die bunte Donutstüte auf dem folgenden Bummel durch die Stadt.

Da wurde ganz schön geklotzt. Aber als Hauptstadt von Germany wohl nachzuvollziehen.

Am Brandenburger Tor

Werbung für Sportfest

Mauerteilstück

Da muss man nichts darunter schreiben, das kennt wohl jeder!

Weiter geht es zum Potsdamer Platz und zum Sony Center, der mit viel Glück erreicht wird.

Es gibt wieder mal einen Schwall von oben und ein Plätzchen zum Unterstellen ist nötig.

Wir nutzen die Gelegenheit und kehren im Lindenbräu ein. Es ist der Versuch bayrische Lebensart nach Berlin zu transportieren. Das Bier war OK. Das Gewitter ist abgeklungen, wir machen uns wieder auf die Socken. Flanieren unter den Linden und Einkehr ins Kaffeehaus Einstein. Kaffee war gut, die Lust auf einen Apfelstrudel ist den Damen vergangen. 5.80 €, ja wirklich für ein Stück Kuchen. OK, die Sahne aus der Spraydose ist teuer.

Auch das Draußensitzen wurde uns nicht gegönnt, dunkle Wolken ziehen abermals auf.

Letzte Rettung der Bus Nr. 200. Auf dem Weg zum Hotel schlägt das starkes Gewitter zu. Mit einem Absacker an der Hotelbar endet der Abend und der Monat Mai.