mobile

Berlin-Fahrt / Teil 4

2009-06-01 Tag 4

Heimreise. Nach dem wieder ausgezeichneten Frühstücksbuffet ist um 8.30 die Abfahrt angesetzt, fast hätte es geklappt.

Letzte Besprechung des Organisationsteams auf der Heimfahrt.

Auf der uns schon bekannten Stadtausfahrt, vorbei an der alten Avustribüne und den Nacktbadewiesen rollt der Bus wieder Richtung Heimat.

Am ersten Rastplatz, einige aus der Hüfte geschossene Schnappschüsse diverser Schönheiten.

Gut wenn man hinter der Kamera steht. Sorry!

Ein Abstecher nach Weimar ist noch eingeplant, hier nehmen wir auch das Mittagessen ein. Die Gasthausbrauerei „ Felsenkeller“ kann man empfehlen.

Ein Bummel durch Weimar, der Stadt Schillers und Goethes schließt sich an. Leider ist es nur eine Momentaufnahme. Eine knappe Stunde Zeit hat sich dennoch gelohnt.

Wieder auf der Autobahn bin ich nach wie vor erstaunt, wie grün unser Land rechts und links ist. Ohne Probleme treffen wir am Abend wieder an der IGS in Bretzenheim ein.

Resümee:

Dank der guten Planung unseres Teammitgliedes Manfred Crezelius, und dem unseren Wünschen aufgeschlossenen Busunternehmen Nobis in Simmern war diese Reise ein Erfolg.

Ich entnehme dies u.a. den Aussagen der Reisenden beim Abschied am Schluss. Nach meinem Eindruck ist alles super gelaufen. Das der Besuch des Bundeskanzleramtes gecancelt wurde, ist nicht weiter tragisch. Dafür haben wir etwas über die Methoden des MfS gelernt.

Die Gewitter an den Nachmittagen haben halt manchen Bummel verhindert, aber dennoch waren die Tage reich ausgefüllt. Das alles so gut geklappt hat lag bestimmt auch an unserem sicher fahrenden Chauffeur Günter und seiner charmanten Begleitung. Das Hotel mit seinem phantastischen Frühstücksbuffet trug auch sehr zum Wohlbefinden bei. Ganz zu schweigen von der harmonischen Reisegruppe, es 48 Leuten recht zu machen ist ja nicht immer einfach, dennoch haben alle toll mitgemacht.

Also Alles in Allem, Berlin war eine DJK-Reise wert.

P.S. Die in den Berichten verwendeten Bilder stammen aus den Kameras von Ute, Frank, und mir. Eine Fotoschau dieser und weiterer Profis wird sicher demnächst auf der Homepage der S&W Abteilung erscheinen.

Michael Schollmayer