mobile

Hamburg 2012

Freitag 27. April 2012

Auf geht’s nach Hamburg. Abfahrt an der IGS in aller Früh um 6.00 h. 35 erwartungsfrohe Reisende plus einem 3 Personen starken Bus-Betreuerteam machen sich auf den Weg in die Hansestadt.

Mainzer Frühstück gibt es nach 2 Stunden Fahrt auf dem Rastplatz „Rimberg“. Bei der Weiterfahrt werden im Bus die vorbestellten Musical / 05 Spiel Karten ausgegeben. Beim 2. Stopp große

Erwartungshaltung als der Mainz 05 Bus neben uns hält. Von den Spielern allerdings keine Spur.

Die georderten Hamburg DVDs flimmern noch über die Bus-Bildschirme und die Stadtpläne werden verteilt. Auch ein Schnäpschen zwischendurch schadet nicht. Dank neuer Spender ist der Kühlschrank gut gefüllt. Nach gut 7 Stunden Fahrt liegt nun das Hamburger Hafengelände vor uns.

Nur noch über die Köhlbrandt-Brücke und gegen 13.30 h erreichen wir die Landungsbrücken am Hamburger Hafen. Da bleibt noch Zeit für ein Matjes-oder Bratwurst Brötchen….

und einen Bummel entlang der Landungsbrücken. Das Wetter ist, wie könnte es anders sein, super.

Es folgt der erste Programmpunkt der 3 tägigen Hamburg Reise, die einstündige Hafenrundfahrt.

Man kann es an den Gesichtern ablesen, die Tour macht Spaß. Und der Kapitän tut das Seine dazu.

Hafencity, die Speicherstadt und der Container-Hafen werden ausgiebig besichtigt.

Wieder an Land wartet der Nobis-Bus wenige Schritte von den Landungsbrücken entfernt und bringt uns zum Panorama Hotel nach HH-Billstedt am östlichen Innenstadtrand von Hamburg.

Eine ¾ Stunde bleibt Zeit zum Auspacken, duschen und frisches Make-up auflegen. Dann geht es per Bus zum Abendessen in das „Fischerhaus“. Die meisten der 38 Gäste unserer Gruppe freuen sich auf die Fischmahlzeit, doch bei zwei Teilnehmern stellen sich durch den starken Fischgeruch im Lokal die Nackenhaare auf. Doch es gibt, Gott sei Dank, auch Fleischgerichte. Sorry C. und A.

Nach dem Essen teilt sich die Gruppe in Kulturbeflissene und Reeperbahn-Bummler auf. Mit dem Schiff geht es für einige zum „König der Löwen“ andere bevorzugen die Vorstellung „Sister Act“

Alle Musical-Besucher und Stadtbummler werden in der Nacht d.d. Nobis Shuttle ins Hotel gebracht.

Samstag 28. April 2012

Am nächsten Morgen in der Früh heftiger Regen. Um 8.00 h zum Frühstück. Wir haben Glück und bekommen noch einen Platz, denn der Frühstücksraum kann die vielen Gäste kaum aufnehmen. Das angebotene Buffet ist recht ordentlich.

Um 9.00 geht es dann mit unserem Bus zur kurzweiligen Stadtrundfahrt. Stadt-Führer Jöaaarn macht seine Sache gut. Hamburger Humor.

Im Bild oben sieht es so aus als würden die Möwen durch die Straße in der Speicherstadt fliegen. Tatsächlich sind es die letzten Regentropfen an der Busscheibe. Denn die Sonne hat es sich überlegt.

Natürlich steht der Besuch der Michaelis-Kirche auf dem Programm. Die Zeit reicht zwar nicht zum Aufstieg um den Blick vom Turm des „Michel“ zu genießen, doch auch der Innenraum bringt uns zum Staunen. Kaum vorstellbar, dass die Kirche 2500 Sitzplätze hat.

Ein Stück Alt-Hamburg bewahren die zwei Häuserzeilen zu Füßen der Michaeliskirche, es sind die Überreste einer Wohnhofanlage aus dem 17. Jahrhundert, erbaut für die Witwen der Kleinhändler. (Krameramtsstuben)

Die angestrebte Verkürzung der 3 stündigen Rundfahrt ließ sich nicht realisieren, durch den am Sonntag stattfindenden Marathon gab es mehr Probleme mit dem Verkehr (vorgezogene Sperrungen) als gedacht. Die Fahrt endet am Hamburger Rathaus. Hier bleibt der Bus stehen während wir uns für die Mittagspause etwas zum Futtern besorgen. Der größte Teil der Mitfahrer trifft sich dann um 14.00 h zur Abfahrt ins HSV Stadion.

Es dauert eine Weile bis wir das Stadion erreicht haben. Es folgt ein langer Fußmarsch.

Die Damen müssen sich einer Leibesvisitation unterziehen. Es könnte eine Pyro im BH versteckt sein.

Endlich geht es los. Leider schaffen es unsere 05er nicht, alle Punkte aus Hamburg zu entführen.

Die Letzen werden die Ersten sein. Da unser Bus wohl der Letzte war der kurz vor Spielbeginn auf den Parkplatz rollte, durften wir nach Spielschluss als Erste wieder heraus fahren. So konnte der Termin um 18.00 h zum Abendessen im „Störtebeker“ fast eingehalten werden.

Schmidts Tivoli stand am Abend auf dem Programm. Nur ein kurzer Fußweg vom Lokal entfernt.

Die Bummler konnten noch einmal an den Landungsbrücken flanieren und zur Reeperbahn gehen.

Sonntag 29. April 2012

Um 7.00h ohne Frühstück zum Bus. Auf geht es zum Hamburger Fischmarkt. Zuvor gibt es aber eine andere Attraktion. Durch den alten Elbtunnel, 1907 bis 1911 erbaut, laufen wir 400 m unter der Elbe hinüber zu den Landungsbrücken. Es ist die kürzeste Verbindung zwischen Steinwerder und St. Pauli. Das alleine war das frühe Aufstehen schon wert. Und dann wartet der berühmte Hamburger Fischmarkt auf uns.

Unglaubliche Menschenmassen strömen da am frühen Morgen in Richtung der großen Markthalle. Vorbei an Kitschständen, Fischverkaufsbuden, T-Shirt Verkäufern und an allem was das Herz so begehren könnte. Wie Hochheimer Markt, Johannisfest, Rosenmontag und Rüdesheim zusammen.

Viel Zeit bleibt uns nicht das Alles intensiv zu bestaunen. Um 9.15 h fährt der Bus auf der anderen Uferseite wieder zurück ins Hotel. Das Frühstück wartet und um 11.00 h ist die Heimfahrt avisiert.

Auf dem Weg zum alten Elbtunnel kann man noch Mal die ausfahrbereiten Barkassen anschauen.

Nochmal geht es per Lift in die Unterwelt und dem Gefühl unter der Elbe trockenen Fußes zu laufen.

Und dann ist endgültig Schluss. Die schönen Hamburger Tage sind vorüber. Ab auf die Autobahn.

Noch 2 Stopps, mit jeweils einer ¾ Stunde Pause und pünktlich, wie vorgesehen, landen wir um 18.00 h in Bretzenheim.

Ein runder Geburtstag steht für den Cheffahrer der Ski-und Wanderabteilung Günter Mohr am 30. April an. Das Vorstandsteam gratuliert recht herzlich und wünscht sich noch viele Fahrten mit ihm.

Resümee: Das Besondere an dieser Reise, die perfekte Rundum Betreuung durch die beiden Busfahrer. Zu allen Veranstaltungen, ob Hafenrundfahrt oder Musical Besuch, ob Stadtrundfahrt oder HSV Arena, ob Fischmarkt Besuch in aller Früh, immer wurden wir gebracht und abgeholt. Super. Ja, natürlich stimmte es wieder in der Gruppe, auch der Wettergott wusste, dass wir unterwegs waren. So wird uns auch diese Reise in guter Erinnerung bleiben. M.S.