mobile

Vorschau 2. Wanderung 2011 "Hunsrück, rund um Bockenau und Sponheim"

Hier sind die Infos für die Wanderung am Karfreitag. Alles wie gehabt, 10.00 h an der IGS, Rucksackverpflegung, Wanderstöcke empfehlenswert, Weglänge 16 km, anspruchsvoll. Reine Laufzeit etwa 4.30 h. Weitere Informationen sind im Jahreskalender der DJK S & W 2011 nachzulesen. Ausgangsort ist Sponheim an der Nahe. Fahrtstrecke wird ausgegeben.

Es geht gleich leicht aufwärts, die ehemalige Benediktinerklosterkirche im Ort ist das erste interessante Ziel. Sie wurde ab 1101 bis 1188 erbaut und bietet erstaunliches an Fakten. Es geht dann aus Sponheim heraus in eine landschaftlich wunderschön gegliederte Landschaft. 

 Noch sind die Buchen und Eichen recht kahl, ich hoffe das ändert sich bis zum Wandertag.

Es ist auf dem obigen Bild nicht zu erkennen, aber der Weg steigt auf einer Länge von 2 km ganz nett an. Das schaffen wir aber locker.

Der Homberg mit seinen 417 m ist unser erstes Ziel. Doch wo es rauf geht, da geht es auch wieder runter, mit schönen Ausblicken vom breiten Waldweg auf das Ellerbachtal. Hier riecht man schon das große Landgut „Lindenhof“. Aussichtsreich geht der Blick von hier nun rüber bis zum Donnersberg. Bald sind wir dann in Bockenau, wo unsere Mittagsrast geplant ist.

Nach Auskunft der dafür zuständigen Person in Bockenau sollen hier auf diesem idyllischen Platz am Ellerbach, am Tag unserer Wanderung, Tische und Bänke stehen. Schau mer Mal.

Nach der Pause führt der Weg am Ellerbach entlang, hinaus aus Bockenau. Vorüber an dem kleinen Eisenbahnmuseum, wartet nun eine leichte alpine Übung auf uns. Der Pfad windet sich in Serpentinen schwitzend hinauf zum Göttelsteiner Felsen. Als Dank für die Mühe gibt es dann den herrlichen Ausblick vom Jagdhaus „Leos Ruh“ in die Landschaft an der Nahe. Wie immer, ein Foto der kleinen Digitalkamera kann den Augeneindruck nicht wiedergeben.

Ein wirklich exponierter Platz wo das Jagdhaus steht, ideal zum Pause machen und gucken.

Nun noch an der Anheuser Eiche mit dem goldigen kleinen Forsthaus vorüber, dann taucht rechter Hand das Hotel „ Leos Ruh“ auf. Bevor wir aber ruhen geht es über einen kleinen Hubbel aufwärts in die freie Landschaft, und auf der kleinen Kreisstraße direkt hinauf nach Burgsponheim. Am Ende des Ortes, im Weingut „Erbacherhof“ ist der Abschluss geplant. 

Vom Gutsauschank zu den Autos ist es noch eine gute ¼ Stunde zu Laufen. Ob wir gemeinsam nach dem Essen dorthin gehen, oder ob am Morgen bei der Anreise ein Auto hier zum Fahrertransport abgestellt wird, entscheiden wir am Karfreitag. Schau mer mal was geht. 

Der Wandertag geht mit dem Blick auf Sponheim zu Ende, hoffentlich ist das Wetter so gut wie bei der Vortour. Dann wird es bestimmt eine ganz besonders schöne Wanderung. M. S.