mobile

Vorschau 2. Wanderung 2012 "Hunsrück - rund um Stromberg"

Ich traue mich gar nicht es zu schreiben. Bei der Vortour am Sonntag den 25. 03. herrschte ein Traum von Frühlingswetter. Der Start ist am Marktplatz in Stromberg. Navi Einstellung = Gerbereistraße.

Stromburg am Morgen

Bevor wir auf die Strecke gehen, hier noch ein paar Infos. Alles wie gehabt, 10.00 h an der IGS, Rucksackverpflegung, Wanderstöcke empfehlenswert. Auch gutes Schuhwerk denn ein langes Stück Waldbodenweg ist ziemlich holprig. Weglänge 16 km meist Asphalt. 2 längere Anstiege, aber sehr gut zu bewältigen. Reine Laufzeit etwa 4.00 h. Weitere Informationen sind im Jahreskalender der DJK S & W 2012 nachzulesen. Ausgangsort ist Stromberg im Hunsrück. Abschluss in Waldalgesheim in der Gaststätte „Zum Postpfad“. Dort daran denken, nur kleine Portionen bestellen, normale P. sind XXL

Wie gesagt, der Start ist in Stromberg am Marktplatz bzw. an der Gerbereistraße die im Straßenverlauf dem Marktplatz folgt. Dort sind die Parkplätze. Zuerst müssen wir Höhe gewinnen, um ein schönen Blick auf die Stromburg zu haben. Ein schmales Feldsträßchen führt dann nach Daxweiler. Von dort geht es auf dem alten Mühlenweg hinab ins Guldenbachtal. An der ehemaligen Junkermühle überqueren wir den Bach und wandern hinauf nach Seibersbach. Hinter dem Ort ist, dann nach einer weiteren Laufzeit von etwa 10 Minuten, die Mittagspause geplant.

Nach dem Essen der dritte Anstieg (und letzte) hinauf nach Dörrebach. Ab der Kirche geht es bergab in den Ort zum Friedhof, den wir aber trotz der schönen Anlage, links liegen lassen.

 Von da folgen wir wieder einem asphaltierten Feldweg. Nach einer Weile ist dann der ruppige Saumpfad im Wald (wie oben schon angedeutet) erreicht, hier heißt es aufmerksam gehen. Feste Schuhe!! Bald läuft die Route am Gasthof „Weinberger Hof“ vorüber und nach der Brücke nimmt uns ein breiter Waldweg auf. Wenn nun die nebenstehende Aussicht ins Bild kommt, dann ist Stromberg nicht mehr weit. Ein Dankeschön geht am Schluss noch an Horst, der kurzfristig für meine sonstige Begleiterin eingesprungen ist.

Alleine wandern macht nämlich keinen Spaß. M. S.